Freiheit statt Vollbeschäftigung
Deutsch English Español Français Italiano

> Freiheit statt Vollbeschäftigung: Mitteilungen


30 März 2015

Vortrag von Ute Fischer bei "Frauenstudien München" über Bedingungsloses Grundeinkommen

Labels: ,


weiterlesen Montag, März 30, 2015

Trennlinie

29 März 2015

"Wikimedia-Salon - Das ABC des Freien Wissens, G = Grundeinkommen"


Labels: ,


weiterlesen Sonntag, März 29, 2015

Trennlinie

27 März 2015

"Gleiches Geld für alle?" - Grundeinkommen bei Aktion Mensch

"Kann das Bedingungslose Grundeinkommen der Schlüssel zu mehr gesellschaftlicher Teilhabe für Menschen mit Behinderung sein? Das wird schon lange kontrovers diskutiert. Unsere Autoren legen das Für und Wider dar." Mit dieser Einleitung wird eine Diskussion über Pro und Contra des Bedingungslosen Grundeinkommens auf der Website der Aktion Mensch eröffnet. Der Pro-Beitrag stammt von Martina Steinheuer, die sich schon vor vielen Jahren sich zur dieser wichtigen Frage geäußert hat.

Labels: , , ,


weiterlesen Freitag, März 27, 2015

Trennlinie

24 März 2015

Weitere Mitstreiter für ein Bedingungsloses Grundeinkommen im Kölner Treff?


In der Sendung Kölner Treff des WDR-Fernsehens war Michael Bohmeyer zu Gast und wurde zu seiner Aktion mein-grundeinkommen befragt. In der Runde stieß das Grundeinkommen auf wohlwollende Unterstützung, vielleicht sind damit weitere Mitstreiter dazu gekommen, die an prominenter Stelle dafür werben werden. - Kürzlich hatte ich ein Interview von Michael Bohmeyer kommentiert, in dem er sich in meinen Augen auf missverständliche Weise von der "klassischen Grundeinkommenscommunity" abgegrenzte. Er erwähnte darin auch "Kritik" an seiner Aktion, die er, so konnte man das verstehen, für nicht angemessen hielt, obwohl er sowohl in dem Interview als auch in der Sendung des WDR den Lotteriecharakter seiner Aktion deutlich machte. In einer Lotterie steht nicht die Würde des Menschen im Zentrum, sondern die dem Zufallsprinzip folgende Bestimmung von Gewinnern und Verlierern. Es wäre nicht gewagt zu behaupten, dass dies genau das Gegenteil davon ist, was ein BGE erreichen will.

Sascha Liebermann

Labels: , ,


weiterlesen Dienstag, März 24, 2015

Trennlinie

22 März 2015

"Bezahlung ist nicht alles"...

...so ist ein Interview in der Badischen Zeitung mit Michael Bohmeyer übertitelt. Zwei Passagen seien hier kommentiert, weil sie bemerkenswert sind.

In der ersten heißt es:

"BZ: Innerhalb weniger Monate haben mehr als 17 500 Leute gespendet. Warum geht Ihre Aktion so durch die Decke?

Bohmeyer: Jeder, der sich anmeldet, kann mitmachen. Man muss also nicht spenden, um an der Verlosung teilzunehmen. Und ich spreche nicht nur die klassische Grundeinkommenscommunity an: Unser Durchschnitts-User ist 29 Jahre alt..."

Wer ist die "klassische Grundeinkommenscommunity?" Die Diskussion ist seit ihrem erneuten Beginn in 2004 sehr heterogen, sowohl was die verschiedensten Milieus als auch die Altersgruppen betrifft. Darüber mag die mediale Berichterstattung hinwegtäuschen, die sich auf wenige Aktive beschränkt oder dazu tendiert, die Idee bestimmten Parteilagern oder Personen zuzuordnen. Wovon grenzt sich Bohmeyer ab?

"...Von der Community gab’s eher Kritik: Das sei kein echtes Grundeinkommen, nicht hoch genug, nicht für alle und zeitlich begrenzt. Meine Kampagne ist nicht explizit politisch, ich möchte nur, dass die Leute etwas ausprobieren können."

Worin bestand diese Kritik denn? Bohmeyer hat zu Beginn seiner Aktion ausdrücklich gesagt (siehe hier), dass es sich nicht um ein echtes BGE handele und einige Kommentare auf der Website hielten das damals ebenso fest wie auch solche von außerhalb der "community". Diese "Kritik" hat ganz sachliche Gründe. Ein einjähriges, nach dem Zufallsprinzip vergebenes Stipendium, das eine Spendergruppe finanziert, ist etwas anderes, als eine dauerhafte Gewährung über die Lebensspanne durch ein Gemeinwesen. Bohmeyers Aktion ist nahe an einer Lotterie, in die viele einzahlen und wenige den Zuschlag erhalten. Folglich sind auch die Schlussfolgerungen, die aus den Erfahrungen mit einem einjährigen Stipendium gezogen werden können nicht mit denen gleichzusetzen, die aus einer dauerhaften Gewährung erwachsen (siehe hier).

Gegen Ende heißt es:

"Wir wollen erst einmal 100 Grundeinkommen finanzieren. Toll wäre, wenn irgendwann jeder in Deutschland jemand kennt, der jemand kennt, der schon einmal unser Grundeinkommen bekommen hat, und sagt: Mensch, das hat ja geklappt, dabei war der doch immer so ein fauler Hund. Wir nennen das Freie Radikale: Leute, die ein Jahr freigesetzt sind vom normalen System. Das hat so eine Kraft – die möchte ich entfalten. Ich glaube, dass Veränderung nur über Geschichten stattfinden kann."

Diese Überlegung hat Charme, sie setzt auf Erfahrung statt auf Argumente. Es kann vermutlich nicht davon ausgegangen werden, dass eine breite Mehrheit vor allem über Argumente erreicht wird, weil nicht jeder sich so intensiv damit befasst, wie es dafür notwendig wäre. Allerdings ist die Macht des Arguments wiederum nicht zu unterschätzen, denn nur Argumente führen zu einer Klärung, die allgemeinen Charakter hat. Wer sich einmal intensiver mit dem BGE befasst hat, kennt die Folgen: es führt kein Schritt in die Zeit zurück, bevor man sich damit befasst hatte, man kann es allenfalls verleugnen.

Erfahrungen hingegen sind immer persönliche, sie bleiben mit der Person verbunden, die sie gemacht hat, sie werden nur für sie zur Evidenz. Das kann dazu führen, dass sie am Einzelfall hängen bleiben ganz im Sinne davon, dass ich jemanden kenne, der..., ohne von dort auf die Allgemeinheit zu schließen. Diese Allgemeinheit ist aber notwendig, um das BGE als Regel und nicht als Ausnahme zu verstehen. Ob die Aktion von Michael Bohmeyer zur Verbreitung des BGE führt oder in der Lotterielogik stecken bleibt, ist schwer zu sagen. Es hat sich um diese Aktion offenbar eine eigene Community gebildet. Was daraus werden kann, entscheidet sich daran, ob das BGE in die Welt hinausgetragen wird, über die mein-grundeinkommens-community hinaus.

Sascha Liebermann

Labels: , , , ,


weiterlesen Sonntag, März 22, 2015

Trennlinie

18 März 2015

Günter Wallraff im Widerspruch

Der stern berichtet über die jüngste Sendung des Rechercheteams um Günter Wallraff auf RTL. Das System Jobcenter soll dort aufgedeckt worden sein. Hier ein Auszug:

"Absurd. Ein anders Wort gibt es für diese Szene nicht. Durch ein Dorf in Süddeutschland führen einige Langzeitarbeitslose Lamas an der Leine. Ja, genau, die spuckenden Lastentiere aus Südamerika sollen in einer Maßnahme, wie es bei der Bundesagentur für Arbeit heißt, zu einem Job verhelfen. Die Arbeitssuchenden sollen nicht Lama˗Führer werden. Die Tiere haben eigentlich keinen nachvollziehbaren Nutzen bei der Jobsuche. Es ist absurd ˗ ein Wort, welches das Journalistenteam während der ganzen Recherche begleiten wird...".

Wie steht denn Günter Wallraff zu Alternativen, wie steht er dazu, auf solche Einrichtungen wie Jobcenter mit Beaufsichtigungs- und Rechtsdurchsetzungsfunktion zu verzichten? Wenn er das alles für falsch hielte, müsste er dann nicht für ein Bedingungsloses Grundeinkommen plädieren, um gerade aus der Arbeitslosenanimierungs-, verwaltungs- und sanktionsmaschinerie herauszukommen? Er müsste, doch er tut es nicht, er lehnt es ab (siehe hier) - wie andere auch, die die gegenwärtige Sozialpolitik zwar heftig kritisieren, aber nichts von einer wirklichen Befreiung davon wissen wollen. Solange Einkommenssicherungsleistungen wie Arbeitslosengeld und Sozialhilfe nur als Notfallleistungen betrachtet werden, für die Ansprüche erworben oder Arbeitsbereitschaft gezeigt werden muss, solange wird dieser Unsinn fortbestehen, denn er geht auf den Vorrang von Erwerbstätigkeit vor jeglichem anderen Engagement zurück. Es ist heutzutage schon beinahe ein Heimspiel, die Sanktionspraxis der Jobcenter zu kritisieren, solche Artikel gibt es zuhauf, ernst wird es erst, wenn über Alternativen gesprochen wird.

Sascha Liebermann

Labels: , , ,


weiterlesen Mittwoch, März 18, 2015

Trennlinie

14 März 2015

"Die Spur der Troika"...

...ein Film, der anschaulich werden lässt, was es heißt, wenn politische Entscheidungen an abstrakten Modellen und nicht an den Folgen derselben für die Menschen in einem Gemeinwesen ausgerichtet werden.

Labels: , ,


weiterlesen Samstag, März 14, 2015

Trennlinie

10 März 2015

"What's Wrong with a Free Lunch" - ein Film über das Grundeinkommen von Christian Tod

grundeinkommen.ch berichtet von Filmaufnahmen mit Daniel Häni zum Film von Christian Tod. In diesem Jahr soll er offenbar abgeschlossen werden.

Labels: , ,


weiterlesen Dienstag, März 10, 2015

Trennlinie

09 März 2015

"A basic income for everybody" - ein Film aus Belgien mit englischen Untertiteln

..." It's an old idea and one that has Belgian origins. In today's economic situation it has won a growing number of supporters. VRT News wanted to find out whether or not it was feasible and got some of the best experts to crunch the numbers."

Hier geht es zum Film.

Labels: ,


weiterlesen Montag, März 09, 2015

Trennlinie

08 März 2015

"Im besten Fall ist Geld Mittel zur Freiheit"...

...Interview mit Daniel Häni in der Süddeutschen Zeitung vom 6. März.

Labels: ,


weiterlesen Sonntag, März 08, 2015

Trennlinie

07 März 2015

Die Zeit über "mein grundeinkommen"

Die Zeit berichtete in der Printausgabe von 09/2015 über das Crowdfundingprojekt von Michael Bohmeyer. Unter dem Titel "Macht Geld faul?" - diese Assoziation ist besonders beliebt, siehe "Das bedingungslose Grundeinkommen macht nicht faul!" - stellt die Autorin das Projekt vor und die Grundeinkommensdiskussion dar.

Labels: , ,


weiterlesen Samstag, März 07, 2015

Trennlinie

06 März 2015

"Langzeitarbeitslose: Wer sich engagiert, wird bestraft"...

...wieder ein Bericht - in der ARD-Sendung Monitor - über den Irrsinn in der Sozialgesetzgebung.

Labels: , , ,


weiterlesen Freitag, März 06, 2015

Trennlinie

05 März 2015

"KannMannFrau" - Filmvorführung und Diskussion mit Gabriele von Moers

Am Freitag, den 27. März, 19 Uhr 30 im Eine-Welt-Café (Bürgerpavillon), Heimstättenstr. 24, Fürstenfeldbruck. Aus der Ankündigung:

"Frau, Mann, Kinder - Können Familien mit einem Grundeinkommen besser leben?
42-Minuten-Film-Dokumentation „KannMannFrau“ zum Thema Familie und Grundeinkommen, von Gabriele von Moers, über Familiensituationen heute und die Verbesserungen, die ein Grundeinkommen schaffen könnte..." Weitere Informationen finden Sie hier

Trailer zum Film

Labels:


weiterlesen Donnerstag, März 05, 2015

Trennlinie

Bedingungsloses Grundeinkommen Pro und Contra...

...in HR Today. Pro: Daniel Straub, Contra: Fabian Schnell (Economiesuisse).

Der Vergleich des BGE mit dem Schlaraffenland und dem Paradies auf Erden erfreut sich bei Gegnern großer Beliebtheit (siehe hier und hier). Als polemische Spitze ist dieser Vergleich noch nachvollziehbar, wenn im Eifer der Diskussion das Gegenüber in eine Ecke gedrängt werden soll. Doch, wenn vermeintlich nüchterne Erwägungen von wissenschaftlicher Seite diesen Vergleich bemühen, dann muss man doch staunen ob der Weltfremdheit des Vergleichs.

Labels: , , , ,


weiterlesen Donnerstag, März 05, 2015

Trennlinie

04 März 2015

"The argument for a basic income"...

ein kurzer Beitrag auf CNN. Siehe auch "Why Greece needs a basic income".

Labels: , , ,


weiterlesen Mittwoch, März 04, 2015

Trennlinie

01 März 2015

"Aus dem Geist der Demokratie: Bedingungsloses Grundeinkommen" - Buch von Sascha Liebermann

So lautet der Titel des Buches von Sascha Liebermann, das im Verlag Humanities Online erschienen ist. Es ist sowohl in Druckform als auch als PDF-Format beziehbar.
Hier der Ankündigungstext:

Mehr als zehn Jahre währt die jüngere Diskussion über ein Bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland – seit einigen Jahren nimmt die Idee einen festen Platz in der öffentlichen Auseinandersetzung ein. In der Schweiz steht sogar in den nächsten Jahren eine Volksabstimmung darüber bevor, ob es eingeführt werden soll. Beim Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) geht es um mehr als nur darum, eine arbeitsmarkt- oder sozialpolitische Alternative zu finden. Das BGE reicht viel weiter und wirft viele Fragen in den verschiedensten Bereichen des Lebens auf: Bildung, Familie, Pflege, bürgerschaftliches Engagement, Gesundheit, Wissenschaft, Kunst, Beruf und Wirtschaft – um einige zu nennen. Noch wichtiger als die Auswirkungen im Einzelnen sind die Folgen für das Ganze. Getragen werden muss ein BGE vom Gemeinwesen, der politischen Gemeinschaft der Bürger als Solidarverband, denn die Bürger als Staatsbürger sind ihr Fundament, nicht die Erwerbstätigen.

Im Jahr 2006 begann ich, Beiträge im Blog der Initiative „Freiheit statt Vollbeschäftigung“ zu veröffentlichen, die ich gemeinsam mit anderen im Jahr 2003 gegründet hatte. Sie griffen die verschiedenen Aspekte auf, die mit dem BGE in meinen Augen verbunden sind. Die Anlässe, mit denen die Beiträge sich auseinandersetzen, waren meist nur Aufhänger, um allgemeine Überlegungen anzustellen. Die Beiträge sollten der öffentlichen Diskussion dienen, sie dadurch fördern, dass Argumente entwickelt und Einwände geprüft werden. Aufzuzeigen, wie ein BGE wo und weshalb Wirkung entfalten könnte – darum ging es immer wieder. Bei allen argumentativen Anstrengungen, die dazu unternommen wurden und werden, münden die Beiträge – anders, als es für eine wissenschaftliche Abhandlung angebracht wäre – stets in eine praktische Stellungnahme. Den Argumenten tut das keinen Abbruch, sie stehen für sich. Die praktischen Schlussfolgerungen allerdings folgen einem Werturteil.

Aus den vielen Beiträgen, die über die Jahre entstanden sind, habe ich solche für dieses Buch ausgewählt, die an Aktualität nichts eingebüßt haben. Sie wurden vollständig überarbeitet, aktualisiert und der Buchform entsprechend angepasst. Manche fallen eher kurz aus, andere länger. Einige konzentrieren sich darauf, Argumente rund um das BGE zu entwickeln, indem an unterschiedlichsten Phänomenen mögliche Auswirkungen aufgezeigt werden. Andere wiederum sind intensive Auseinandersetzungen mit Einwänden, die zu diesem Zweck ausführlich zitiert und analysiert werden. Diese Texte dienen besonders dazu, die Einwände in ihrer Eigenlogik besser zu verstehen, ihre häufig sehr voraussetzungsvollen Annahmen offenzulegen und zugleich zu prüfen.

Auszüge bei google books

Labels: , , ,


weiterlesen Sonntag, März 01, 2015

Trennlinie