Freiheit statt Vollbeschäftigung
Deutsch English Español Français Italiano

> Freiheit statt Vollbeschäftigung: Mitteilungen


22 Januar 2015

"Papa, trau' Dich!"

So lautete der Titel der "Story im Ersten" am 19. Januar. Die Sendung beschäftigte sich damit, wie Väter heute mit der Herausforderung Elternschaft umgehen. Begleitet wurden Väter, die Elternzeit nahmen - manche kürzer, manche länger - und von ihren Erfahrungen berichteten. Das hätte die Chance geboten, mehr darüber herauszufinden, wie Väter das Hin- und Hergerissensein zwischen Beruf und Familie erleben. Ansatzweise geschieht das auch, so werden zwei Väter porträtiert, die "nur" noch halbtags berufstätig sind, um nachmittags für ihre Kinder da zu sein. Einer berichtet darüber, dass er erst seit Aufgabe seiner leitenden Funktion realisiert hat, wie stark der Druck zuvor war und wie wenig er von seiner Tochter mitbekommen hatte. Beider Frauen allerdings arbeiten Vollzeit, die "traditionelle" Aufteilung wird also einfach umgedreht und kein Blick daruf geworfen, wie ein Familienleben aussehen könnte, für das sich beide mehr Zeit nehmen. So ist am Film ein Widerspruch erfahrbar, der leider nicht weiter filmisch aufgenommen wird. Dass es keine "Vereinbarkeit" von Familie und Beruf gibt, wie der prägnante Titel eines Buches "Die Alles ist möglich-Lüge" es auf den Punkt bringt.

Siehe auch KannMannFrau von Gabriele von Moers und "Superfrauen, Supermütter, Vereinbarkeit von Familie und Beruf"

Sascha Liebermann

Labels: , , , , ,

Donnerstag, Januar 22, 2015

<< Zurück

Trennlinie