12. Juli 2019

"Erwerbstätigkeit für 47% der Bevölkerung Haupteinkommensquelle"...

...oder andersherum 53% haben andere Einkommensquellen, leben also nicht "von der eigenen Hände Arbeit", wie illusionsgeneigt die Frankfurter Allgemeine Zeitung die Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts deutet. Der "eigenen Hände Arbeit" ist eine beliebte Verklärung der angeblich individuell erbrachten Leistung, um von der umfänglichen Abhängigkeit von Leistungen anderer abzulenken. Alleine am Phänomen der "unbezahlten Arbeit" wird deutlich, wie sehr das eine ohne das andere gar nicht möglich ist, doch wer will sich das schon anhören, wird damit doch der Vorstellung das Wasser abgegraben, Leistung sei irgendwie eins zu eins zurechenbar - das ist die Illusion des Leistungslohns. Es lebt sich gut mit dem Märchen davon, dass die "einen für die anderen" bezahlen, die Erwerbstätigen also für die Nicht-Erwerbstätigen, ohne zu erwähnen, was die Nicht-Erwerbstätigen für die Erwerbstätigen leisten.

Sascha Liebermann

0 Kommentare: